Matinee-Konzert mit Miriam Möckl und Holger Blüder

23.09.2019
„Lieder und Klavierstücke der deutschen Spätromantik“ erklingen am 6. Oktober in einer Matinee um 11 Uhr im Bürgerzentrum Elsenfeld. Miriam Möckl und Holger Blüder nehmen ihr Publikum mit auf eine Reise durch die deutsche Spätromantik und lassen Musik von Johannes Brahms und Richard Strauß erklingen.

Fotograf: Jens Junicke
Miriam Möckl & Holger Blüder

Die Sopranistin Miriam Möckl und der Pianisten Holger Blüder sind dem Landkreis sehr verbunden und treten immer wieder gerne in gemeinsamen Konzerten auf. Für das Publikum sind die Konzerte nicht nur durch ein hohes musikalisches Können der beiden ein Genuss, sondern auch durch die immer wieder interessanten Informationen, die den musikalischen Teil begleiten.

Miriam Möckl wurde 1985 in Aschaffenburg geboren. An der Hochschule für Musik Saar studierte sie Gesang bei Prof. Yaron Windmüller und Liedgestaltung bei Prof. Irwin Gage. Dabei erlangte sie 2010 den Hochschulgrad „Diplomgesangssolistin - Musiktheater“ und nach erfolgreicher Beendigung des Aufbaustudienganges die „Opernreife“. Während dieser Zeit und darüber hinaus besuchte sie internationale Meisterkurse u. a. bei Montserrat Caballé, Anne Champert, Joan Dornemann, Carlos Conde, Prof. Mira Zakai und Prof. Axel Bauni. Miriam Möckl ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes und erhielt das Claudia-Meyer-Stipendium.

In folgenden Opern- und Operettenrollen war Miriam Möckl bereits auf der Bühne zu sehen: Erste Dame (Die Zauberflöte, Mozart), Vitellia (La clemenza die Tito, Mozart), Mutter (Hänsel und Gretel, Humperdinck), Woglinde (Das Rheingold, Wagner), Mimi (La Bohème, Puccini), Unterschiedliche Partien (L´enfant et les Sortilèges, Ravel), Magda Sorel (The Consul, Menotti), Voce (Y entonces comprendio, Nono), Ida (Die Fledermaus, Strauss), Julia de Weert (Der Vetter aus Dingsda, Künneke).

Zusätzlich ist Miriam Möckl regelmäßig als Solistin im Konzertfach präsent. Diese Arbeit umfasst das Musizieren im Duo und in kammermusikalischer Besetzung sowie das Mitwirken in großen Werken mit Orchester.

Großen Erfolg erzielt sie auch mit ihrer Konzerttätigkeit im Bereich Operette, UFA-Schlager und Chanson. Das weite Tätigkeitsfeld der Sopranistin lässt sich zudem erkennen durch Engagements für Museumseröffnungen, politische Veranstaltungen und Filmmusikaufnahmen im Rundfunk.

Ihr künstlerisches Wirken führt sie immer wieder in viele Teile Deutschlands und darüber hinaus, u. a. nach Berlin, Hamburg, Schweinfurt, Aschaffenburg, Saarbrücken, Illingen, Speyer, Amrum, Pontresina, Zürich, Chartres und nach Teneriffa.

Holger Blüder (geboren 1969 in Wülfrath) begann als Siebenjähriger mit dem Klavierspiel. Nach Abitur und Wehrdienst studierte an den Musikhochschulen in Düsseldorf und Würzburg. Seine pianistische Ausbildung erfolgte in den Klassen von Prof. Barbara Szczepanska und Prof. Karl Betz. Die staatliche Musiklehrerprüfung legte er mit „sehr gut“ ab, das anschließende Diplomstudium „mit Auszeichnung“ und der Zulassung zur Solistenprüfung. 1999 beendete er sein Studium mit dem Erhalt des Meisterklassen-diploms.
Bei mehreren nationalen und internationalen Klavierwettbewerben wurde Holger Blüder als Preisträger ausgezeichnet, u.a. in Moncalieri, Ragusa und Rom. Er nahm an Meister-kursen für Klavier und Kammermusik im In- und Ausland teil, z.B. in Bad Bertrich, Thessaloniki und Klagenfurt.
Blüder konzertiert mit unterschiedlichen solistischen und kammermusikalischen Programmen in ganz Deutschland. Aufnahmen von ihm wurden im Bayerischen und Hessischen Rundfunk, sowie im Radio France Nationale gesendet.
Als Dirigent von Orchestern verantwortet Holger Blüder regelmäßig große sinfonische Projekte. Im Bereich der Chormusik wurde er 2009 vom Sängerkreis Miltenberg zum Ehren-Kreischorleiter ernannt. 2014 verlieh ihm die Bundesvereinigung deutscher Chorverbände (BDC) für seine hervorragenden Leistungen den Titel „Chordirektor“. 2018 erhielt er die „Carl-Friedrich-Leucht-Medaille“ als höchste Auszeichnung des Maintal-Sängerbundes.

Holger Blüder war von 1997 bis 2016 im Landkreis Miltenberg tätig, u.a. als Leiter der Musikschule Obernburg. Sein künstlerisches Wirken als Pädagoge, Pianist und Korrepetitor, sowie seine Arbeit mit verschiedenen Orchestern und Chören, waren überaus erfolgreich. Die Stadt Obernburg verlieh ihm in Anerkennung seiner Verdienste im Juli 2016 die goldene Bürgermedaille.

Seit August 2016 leitet Holger Blüder die „Schule für Musik im Kreis Warendorf“, welche mit über 6.000 Schülern und 100 Lehrern zu den größten des Landes gehört.

Informationen und Eintrittskarten sind über das Kulturreferat des Landkreises Miltenberg, Tel.: 09371 501-501; E-Mail: kultur@lra-mil.de  und im Internet unter http://kulturwochen.landratsamt-miltenberg.de erhältlich.

Das Konzert findet in Zusammenarbeit mit dem Markt Elsenfeld statt.

Kategorien: Aktuelle Infos Kulturwochenherbst